Bestenlisten Kamera Test Kamerazubehör Test Test & Kaufberatung

Die besten Dashcams im Test

Auch in Deutschland wird die Dashcam immer beliebter. Die kleine Kamera kann an der Frontscheibe jedes Autos befestigt werden und bei der Aufklärung eines Unfalls beitragen. In den meisten Ländern kann die Autokamera ohne Probleme genutzt. In Deutschland allerdings kann dies zu Datenschutz-Konflikten führen, weshalb die Dashcam einige Anforderungen erfüllen muss. Wir zeigen Ihnen heute zugelassene Dashcams, die preiswert sind in ihren Zweck erfüllen. Wir zeigen Ihnen außerdem in wie weit sich die verschiedenen Dashcams unterscheiden und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Dashcam-Vergleich: Darin unterscheiden sich die Geräte

Hersteller für Dashcams gibt es viele. Da müssen Sie erst einmal den Überblick behalten, um wirklich das ideale Gerät für Ihre Ansprüche zu finden. In unserem Test stellen wir Ihnen Dashcams im Preisbereich zwischen 30€ und 200€ vor. Dabei unterscheiden sich die Geräte aber in der datenschutzkonformen Speicherung der Videos, Videoauflösung und Zusatzfunktionen.

Videoauflösung, Objektiv und Bildwinkel

Das Herzstück jeder Kamera ist das Objektiv. Dashcams sind in der Regel sehr klein gebaut, um nicht die Sicht zur Fahrbahn zu beeinträchtigen. Daher spielt das Objektive eine maßgebende Rolle. Dabei unterscheiden sich die Dashcams mit einem Bildwinkel zwischen 90 und 120 Grad. Je größer der Bildwinkel ist, desto besser, da so ein größerer Bildbereich aufgenommen werden kann.

Ein ebenfalls sehr wichtiges Kaufkriterium ist die Bildqualität. Nahezu jede Dashcam zeichnet Videos im Full-HD-Format (1080p) auf. Das ist wichtig, damit im Falle eines Unfalls Kennezeichen oder andere, wichtige Informationen erkennen zu können. Premiummodelle können sogar in Ultra-HD aufzeichen, was sich durch noch schärfere Aufnahmen auszeichnet. Durch das verfache an Auflösung kann auch in das Bild herein gezoomt werden, um Details noch näher zu betrachten. Andere Modelle sind sogar HDR-fähig, wodurch der Dynamikumfang des Bildes verbessert wird.

Auch die Bildwiederholfrequenz (FPS) unterscheidet sich zwischen den verschiedenen Modellen. Das menschliche Auge erkennt zwar am 25FPS keine großen Unterschiede mehr, dennoch können bis zu 60 Bilder pro Sekunde – vor allem bei schnellen Bewegungen wie im Straßenverkehr – sinnvoll sein.

Speicher

In der Regel werden die Videos auf einer SD-Karte gespeichert, die Sie über einen integrierten Slot einfüge können. Achten Sie beim Kauf darauf, ob eine SD-Karte dem Lieferumfang beiliegt. Je größer der Speicher desto besser, aber nicht alle Dashcams können unbegrenzte Speicherkapazitäten von SD-Karten lesen. Mit einer Speichergröße von 32 GB sind Sie aber immer auf der sicheren Seite.

Art der Befestigung

Dashcams werden entweder über einen Saugnapf an der Windschutzscheibe oder über einen Kleber auf dem Amaturenbrett befestigt. Die Halterung oder das Befestigungsmaterial liegen dem Lieferumfang bei.

Akku

Generell werden Dashcams immer mit einem beiliegenden USB Kabel über den Zigarettenanzünder oder USB-Ausgang betrieben. Manche Geräte haben auch einen integierten Akku, dessen Laufleistung aber von Gerät zu Gerät unterschiedlich sein kann. Wir empfehlen die Dashcam immer mit dem Stromkabel zu betreiben, falls der Akku mal leer werden sollte – so sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Bedienung

Die Bedienung von Dashcams ist denkbar einfach. In den meisten Fällen geschieht die Bedienung über die Tasten, die an der Autokamera angebracht sind. Alternativ ermöglicht WLAN bei manchen Geräten noch die Steuerung über das Smartphone oder Sprachsteuerung.

Datenschutzkonforme Nutzung

Vor Allem bei der Nutzung von Dashcams ist die Wahrung des Datenschutzes und die Datensicherheit wichtig. Grundsätzlich sind alle in Deutschland verkauften Geräte zugelassen, wenn diese nicht dauerhaft aufzeichnen bzw. die Aufnahmen sich automatisch löschen, wenn kein Unfall passiert ist. Im nächsten Abschnitt gehen wir näher auf die datenschutzkonforme Nutzung von Dashcams ein.

Zusatzfunktionen

Neben der Aufnahme des Straßenverkehrs haben Dashcams teilweise auch weitere, nützliche Funktionen. Die Goodies haben natürlich einen Aufpreis, können sich aber lohnen. Dashcams können folgende Zusatzfunktionen haben:

  • Auffahrwarner
  • Spurhalteassistent
  • Bewegungssensor, der bei Bewegung des Fahrzeuges automatisch die Videoaufnahme startet
  • Blitzerwarner (nicht zulässig in Deutschland)

Sind Dashcams in Deutschland erlaubt?

Diese Frage wurde die letzen Jahre sehr oft gestellt. Teilweise wurden nachweisliche Aufnahmen von Unfällen nicht vor Gericht zugelassen. Doch nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs im Jahr 2018 (Aktenzeichen VI ZR 233/17) sind Aufnahmen einer Dashcam inzwischen zulässig.

In Deutschland erhältliche Dashcams umgehen nämlich die Problematik der dauerhaften Speicherung der Videodaten, indem diese in regelmäßigen Abständen automatisch gelöscht werden. So werden bspw. bei jedem Start des Motors alle vorherigen Aufnahmen automatisch gelöscht und eine neue Aufnahme gestartet. Sollte es dann zu einem Unfall kommen, wäre also nur die nur relevante Aufnahme verfügbar. Diese Methode sorgt außerdem dafür, dass die Speicherkarte nicht voll wird und dadurch die Aufnahme plötzlich aufhören muss.

Ob die Aufnahme einer Dashcam nun vor Gericht zugelassen wird, obliegt weiterhin im Ermessen des Richters. Denn auch hier kommt wieder das Thema Datenschutz ins Spiel. Sollten die fremde Personen sichtbar sein und die Aufnahmen an die Öffentlichkeit gelangen, wäre dies eine Verletzung der informationellen Selbstbestimmung. Im Ausland, bspw. in Österreich, gelten andere und teils noch strengere Regeln. Informieren Sie sich daher vor einer Fahrt ins Ausland ausführlich darüber, ob und wie eine Dashcam im Ausland genutzt werden darf.

Die besten Dashcams im Überblick

Fazit zu Dashcams

Sie sehen, dass die in Deutschland erhältlichen Dashcams in den meisten Fällen im Straßenverkehr zugelassen sind. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass das Beweismaterial im Falle eines Unfalls nicht eine Garant dafür ist vor Gericht einen Vorteil zu haben. Achten Sie beim Kauf auf die benötigten Funktionen, so zahlen Sie nicht mehr als Sie wirklich müssen.

Das könnte Ihnen auch gefallen