Gesundheit Technik Tipps und Tricks

Rotlichtlampe: Infrarotlampe gefährlich oder gesund?

Besonders im Winter gehören Rotlichtlampen zur beliebten Anwendungstherapien bei Erkältungen, Bronchitis und Lungenentzündungen. Doch wie funktioniert die Rotlichtanwendung, oder sind Infrarotstrahlen gar gefährlich für den Menschlichen Körper? Wir klären auf.

Rotlicht-Therapie bei Erkältungsbeschwerden

Die angenehme wärme und die Infrarotstrahlung, welche eine Rotlichtlampe abgibt, ist in der Lage Beschwerden, welche eine Erkältung mit sich bringt, wie zum Beispiel Nebenhöhlen- oder Stirnhöhlenentzündungen zu lindern. Auch ist diese Art von Therapie auch bei Bronchitis und Lungenentzündungen ein alt bewehrtes Hilfsmittel. Die IR A-Strahlung, welche von der Lampe ausgeht, kann bis zu 4 Zentimeter tief in die Menschliche Haut eindringen und sorgt dafür, dass die Durchblutung angeregt wird. Ebenso wirkt sich die dabei entstehende Wärme positiv auf Muskuläre Beschwerden aus und ist sogar in der Lage Entzündungen zu behandeln und diese schneller abklingen zu lassen.

Wie Sie das Rotlicht richtig anwenden

Bei Erkältungsbeschwerden sollten Sie die Rotlichtlampe etwa 30 – 50 Zentimeter von Ihrem Körper entfernt aufstellen. Richten Sie die Lampe bei entzündlichen Nasen- bzw. Stirnhöhlenentzündungen in Ihr Gesicht. Aber Achtung: Die Augen sollten während der gesamten Anwendung geschlossen bleiben um Augenschäden zu vermeiden! Bei Kindern können besondere Schutzbrillen helfen, welche eine Verletzung des Auges vermeidet.

Bei Bronchitis und Lungenentzündungen wird die Lampe auf den Oberkörper gerichtet. Wenden Sie das Rotlicht, bzw. die Infrarotlampe nicht länger als 15 Minuten am Stück an! Die Anwendung kann 2-3x täglich für nicht länger als 15 Minuten wiederholt werden.

Ist eine Infrarotlampe gefährlich?

Rotlicht bei Verspannungen und muskelschmerzen
Rotlicht bei Verspannungen und muskelschmerzen

Vor allem bei Diabetes und Menschen mit schweren Herz-Kreislauf-Problemen oder einer Herzschwäche ist die Rotlicht-Therapie nicht empfohlen. Da durch die Anwendung Gefäße erweitert werden und somit die Durchblutung angeregt wird. Hier kann es zu Komplikationen kommen, daher sollten Menschen mit diesen Krankheitsbildern eine Rotlicht-Anwendung im Vorfeld mit Ihrem Arzt besprechen.

Rotlicht bei Verspannungen, Knochen- und Muskelschmerzen

Da sich die Infrarotstrahlen positiv auf die Durchblutung auswirkt, Entzündungen behandelt und Gefäßerweiternd wirkt, ist Rotlicht eine beliebte Therapie bei Knochen- und Muskelschmerzen, da hierdurch die Verspannungen oftmals gelockert werden oder sich gar auflösen.

Beliebte Anwendungsgebiete, bei denen Rotlichtlampen eingesetzt werden sind:

  • Knochen- und Muskelschmerzen
  • Gelenkschwellungen und Schmerzen
  • Arthrose
  • Bronchitis
  • Lungenentzündungen
  • Rheuma
  • Verstauchungen
  • Blaue Flecken

Bei diesen Krankheitsbildern wird häufig eine Wärmetherapie mit einer Infrarotlampe empfohlen. Besonders Verspannungen und Muskelschmerzen lassen sich hiermit sehr gut behandeln.

Bei folgenden Leiden, sollten Sie kein Rotlicht anwenden

Rotlichtlampe / Infrarotlampe gefährlich oder gesund?
Rotlichtlampe / Infrarotlampe gefährlich oder gesund?

Nicht immer hat die Rotlicht-Therapie eine heilende Wirkung. Besonders Menschen mit einer ausgeprägten Herz-Kreislauf-Schwäche, Diabetes, Nebennierenschwäche, Schilddrüsenüberfunktion und akuten Entzündungsschüben, sollten auf die Infrarotbehandlung verzichten, oder diese vorab mit Ihrem behandelten Arzt absprechen.

Ebenso ist es enorm wichtig seine Augen vor der IR A-Strahlung zu schützen, da diese die Netzhaut und das Auge schädigen kann. Tragen Sie daher immer eine Schutzbrille oder halten Sie die Augen geschlossen.

Wo finde ich die passende Rotlichtlampe?

Rotlichtlampen bzw. Infrarotlampen gibt es viele. Sie können sowohl in Elektrofachmärken, als auch in Apotheken, speziellen Medizinhäusern oder auch im Internet eine Rotlichtlampe kaufen. Für den medizinischen Bereich sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Lampe eine IR A-Strahlung aufweist. Ebenso gibt es Unterschiede in folgenden Bereichen:

  • Wattanzahl
  • Schalter
  • Größe
  • Timer

Achten Sie daher beim Kauf auf diese Dinge. Eine geeignete Auswahl an Rotlichtlampen haben wir Ihnen hier herausgesucht:

Fazit:

Rotlichtlampen sind ein beliebtes Mittel bei der Behandlung von Beschwerden, welche innerhalb einer Erkältung auftreten, sowie bei Verspannungen, Knochen- und Muskelschmerzen. Patienten mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schilddrüsen- und Nierenproblemen, sollten ganz auf die Therapie verzichten. Um die Augen optimal zu schützen, sollten Sie während der gesamten Anwendung Ihre Augen schließen oder eine geeignete Schutzbrille tragen. Bei allen Fragen zu Risiken oder Nebenwirkungen, sollten Sie auf jeden Fall im Vorfeld mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie eigenständig mit einer Rotlicht-Therapie beginnen!

Das könnte Ihnen auch gefallen