PCs und Computer Tipps und Tricks

Gewittertierchen oder Insekten im Monitor: Was tun?

Mit dem Sommer kommen auch die Insekten ins Haus. So ist es nicht selten, dass sich unzählige „Gewittertierchen“, der Fachbegriff lautet übrigens Fransenflügler, im Haus aufhalten. Die winzigen Insekten kommen in fast jede Ritze. So schaffen Sie es sogar ins innere eines Monitors, zwischen Panel und Frontscheibe. Dies ist gar nicht mal so selten, denn das grelle Licht ziehen die Tierchen, vor allem abends, magisch an. Was Sie nun tun können, zeigen wir Ihnen jetzt.

So entfernen Sie Gewittertierchen und Insekten aus dem Monitor

Ist ein solches Gewittertierchen in das Innere des Bildschirms gelangt, dann macht sich dies durch einen wenigen Millimeter großen „lebenden Pixelfehler“ bemerkbar. Wenn das Tierchen noch lebt, bewegt sich dieser störende Fehler. Daher zeigen wir Ihnen jetzt, wie Sie das Insekt wieder aus Ihrem Monitor entfernen

Die Fransenflügler bzw. Gewittertierchen finden den Weg in den Monitor oftmals durch Lüftungsschlitze oder direkt durch den Rahmen des Monitors. Hier machen es sich die kleinen Insekten oftmals direkt auf dem Bildschirm-Panel bequem. Was Sie auf keinen Fall tun sollten ist auf die Stelle des Panels zu drücken in dem sich das Tierchen befindet. Denn so kann es passieren, dass das Gewittertierchen zerquetscht wird und gar nicht mehr aus dem Zwischenraum des Monitors entfernt werden kann. Wenn der Gewitterflügler noch lebt, dann ist das das Beste. Denn so hat man die besten Chancen das Tierchen aus dem Display zu locken. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  • Verdunkeln Sie den Raum komplett und positionieren Sie eine helle Lichtquelle, beispielsweise eine Taschenlampe direkt neben dem Monitor.
  • Lassen Sie die Lampe anschließend für einige Stunden eingeschaltet. Oftmals finden So die Gewittertierchen von alleine wieder den Weg nach draußen.
  • Wenn Ihr Monitor Lüftungsschlitze hat, dann können Sie die Lichtquelle auch auf diese richten.

Gewitterwürmchen oder Insekten im Monitor: Wie entfernen?

Wenn das Tierchen nicht wieder von selbst den Ausweg aus Ihrem Monitor findet oder bereits gestorben ist, dann müssen Sie gezwungenermaßen zu härteren Mitteln greifen. Allerdings sollte man trotzdem vorsichtig vorgehen. Alternativ bleibt noch der Gang zum Fachmann.

Gewitterwürmchen / Gewittertierchen / Fransenflügler / Insekt im Monitor
Gewitterwürmchen / Gewittertierchen / Fransenflügler / Insekt im Monitor
  • Versuchen Sie behutsam gegen den Monitor zu klopfen und versuchen Sie, dass das Tierchen so bis zum unteren Bildschirmrand fällt. Hier stört es nicht mehr und fällt nicht mehr beim Arbeiten am PC auf. Klopfen Sie jedoch nicht direkt auf das Display um Schäden zu vermeiden, sondern nur an das Gehäuse Ihres Bildschirms. In manchen Fällen hat man Glück und das Insekt fällt so aus dem Zwischenraum des Panels.
  • Lebt das Tierchen noch, dann warten Sie einfach noch ein paar Tage. Oftmals ist den Gewittertierchen nach einigen Tagen zu langweilig und Sie suchen sich ein anderes Plätzchen.
  • Falls auch nach einigen Tagen das Insekt immer noch im Inneren des Monitors „feststeckt“, dann können Sie Ihren Bildschirm von einem Fachmann öffnen lassen. Dieser entfernt das Gewittertierchen und schraubt Ihr Bildschirm wieder ordnungsgemäß zusammen. Allerdings entstehen hierdurch ein paar Kosten, allerdings ist eine solche „Reparatur“ in vielen Fällen günstiger als ein Neukauf.
  • Falls Sie noch eine Restgarantie haben, dann sind in vielen Fällen solche „Bildfehler“ von der Hersteller-Garantie abgedeckt. Setzen Sie sich hierfür mit dem Hersteller oder dem Verkäufer Ihres Monitors in Verbindung. Dieser wird Ihnen das weitere Vorgehen schildern.
  • Sollten Sie keine Garantie mehr haben, bleibt wie erwähnt noch der Gang zum Reparaturfachbetrieb.

Wir hoffen wir konnten Ihnen helfen und Ihnen zeigen, wie Sie ein Gewittertierchen bzw. Fransenflügler aus Ihrem Monitor entfernen können. Weitere hilfreiche Anleitungen, was Sie z.B. tun können, wenn Ihr Bildschirm plötzlich schwarz bleibt, erklären wir Ihnen hier auf unserer Webseite.

Das könnte Ihnen auch gefallen