Smartphones Wissenswertes

Diese Rohstoffe stecken in einem Smartphone

In einem einzigen Smartphone stecken zirka 60 verschiedenen Rohstoffe. Darunter auch sehr seltene Metalle und sogenannte seltene Erden. Diese Stoffe wurden von der EU-Kommission im Jahre 2014 als kritische Rohstoffe eingestuft, da sie extrem selten und nur begrenzt verfügbar sind. Daher wird ein Recycling von elektronischen Geräten immer wichtiger. Doch solche Unternehmen gibt es leider nicht so häufig, da das Recycling sehr aufwendig und teuer ist. Daher landen Jahr für Jahr unzählige Tonnen an Elektroschrott in dritte Welt Länder, wie Afrika. Dort werden alte elektrische Geräte nicht umweltgerecht in seine Einzelteile zerlegt, leider auf Kosten von Mensch und Natur. Wir erklären Ihnen welche Stoffe sich noch in einem Handy befinden und was Sie dazu beitragen können, die Umwelt zu retten.

Diese Stoffe befinden sich in einem Handy

Wie anfangs erwähnt befinden sich in einem Handy sehr seltene Metalle, wie Kobalt, Gallium, Indium und Wolfram. Aber auch seltene Erden, wie z.B. Neodym, Praseodym, Dysprosium und Terbium. Aber dies ist noch lange nicht alles. Im Gehäuse, dem Akku, Display und im Inneren befinden sich zudem Kunststoffe Keramik, Glas, Aluminium und eine Vielzahl anderer Metalle.

Kunststoff macht den meisten Teil der verbauten Materialien aus, gefolgt von Metallen. Hier sind es sogar an die 30 verschiedenen, darunter: Kupfer, Gold, Silber, Palladium, Platin, Zinn, Nickel und viele andere. In Zahlen sieht das ungefähr so aus:

Welche Rohstoffe stecken in einem Smartphone?
Welche Rohstoffe stecken in einem Smartphone? (Bild: Techaktuell

In nur einem einzigen Smartphone befinden sich in etwa 24mg Gold, 250mg Silber, 9mg Palladium. Diese Angaben stammen aus dem Fachbericht von 2012, des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW.

Wie werden die Rohstoffe abgebaut?

Die verwendeten Rohstoffe, wie Metalle und seltene Erden werden aufwendig in Minen abgebaut. Dies geschieht nicht selten auf Kosten der Natur und Menschen. Denn vor allem in ärmeren Regionen der Welt, wie Afrika und Indien wird nicht sonderlich viel Wert auf Arbeitssicherheit und Umweltschutz gelegt. Zudem ist die Förderung dieser Rohstoffe sehr energiehungrig. Beachtet man nun die durchschnittliche Lebensdauer eines Smartphones, sieht die Ökobilanz ziemlich schlecht aus. Um dies zu ändern sollte man sein Smartphone möglichst lange verwenden. Wer braucht schon jedes Jahr ein neues Smartphone?

Das können Sie tun um die Umwelt zu schonen

Verwenden Sie Ihr Smartphone möglichst lange. Somit müssen weniger Geräte hergestellt werden. Dies hat zu folge das weniger Rohstoffe gefördert werden müssen. Sollte Ihr Smartphone einmal kaputt gehen, sollten Sie lieber über eine Reparatur nachdenken, anstatt sich direkt ein neues Handy zu kaufen. Eine Reparatur lohnt sich in den meisten Fällen. Unternehmen wie Wesatel haben sich auf die Reparatur von Smartphones und Tablets spezialisiert.

Quelle: informationszentrum-mobilfunk.de

Weitere interessante Artikel rund um das Thema Smartphones, finden Sie hier auf unserer Webseite.

Das könnte Ihnen auch gefallen