Google Google Internet News Smartphones

Warnt Google-Maps bald vor Blitzern?

Wer sich aktuell vor Blitzern und Radarfallen schützen möchte, hört entweder gespitzt im Radio zu, oder verwendet sogenannte „Blitzer-Apps“. Die Nutzung solcher Apps ist jedoch eine rechtliche Grauzone. Denn eigentlich darf man diese nicht als Fahrer eines Kraftfahrzeuges aktiv nutzen. Wird man mit einer solchen App beim verwenden erwischt, drohen Bußgelder. Ein weiterer Nachteil ist, dass man oft mehrere Apps gleichzeitig laufen lassen muss, wie zum einen den Blitzermelder und zum anderen ein Navigationsprogramm, wie zum Beispiel Google-Maps. Wie praktisch, wenn man nun beide Dinge vereinen könnte, denken sich da viele Smartphone Nutzer. Wir Google nun vor einiger Zeit angekündigt hat, könnte Google Maps auch bald in Deutschland vor Blitzern und Radarfallen warnen.

Achtung Blitzer! Google-Maps warnt vor Blitzern

Bereits seit 2017 ist die Funktion verfügbar, dass man während der Navigation in Google-Maps vor Blitzern gewarnt werden kann. Doch bislang war diese Funktion nur für einige wenige Streckenabschnitte wie zum Beispiel der Bay Area oder in Rio de Janeiro vorbehalten. Nun jedoch sollen es auch Berichte von Google-Maps Nutzern aus England und den USA geben, welche angeben, dass auch dort vor einigen festen Blitzern gewarnt werden soll. Dies lässt den Anschein aufleuchten, dass immer mehr Strecken dazukommen, auf denen vor Radarfallen gewarnt wird. Nichts desto trotz sollte man sich immer an die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung halten!

Kommt die Funktion auch nach Deutschland?

Eher unwahrscheinlich, denn in Deutschland ist die Rechtslage eindeutig. Wird man mit einer App erwischt, welche in Echtzeit vor Blitzern und Radarfallen warnt, drohen Bußgelder in Höhe von 75 Euro sowie ein Punkt in Flensburg. Was hingegen erlaub ist: Informationsbeschaffung von Blitzern auf der Fahrstrecke vor Antritt der Fahrt, oder das hören von aktuellen Meldungen über das Radio. Falls Google doch die Funktion in Deutschland einführen sollte, dürfte man diese aber nicht aktiv nutzen.

Das könnte Ihnen auch gefallen