News

News: Blitzer für zu laute Autos geplant

Geht es bald nicht nur Temposündern, sondern auch Besitzen mit zu lauten Autos an den Kragen? Viele Städte und Kommunen beschweren sich über zu lauten Verkehr. Besonders in den Abendstunden wird dies zum lästigen Problem für viele Anwohner von Durchfahrtsstraßen. Deshalb besteht nun schon vielerorts ein Tempolimit von 30 Km/h, welches die lautstärker vieler Autos reduzieren soll.

Radarfallen: Wer zu laut ist wird geblitzt!

Wie Deutschlandfunk Nova berichtet, hat sich die Stadt Genf für das Lautstärkeproblem vieler Autos etwas ganz Besonderes ausgedacht. Künftig sollen nicht nur zu schnelle Autos, sondern auch zu laute Autos geblitzt werden! Die vorhandenen Blitzer müssen hierfür jedoch umgerüstet werden oder gar ganz ausgetauscht werden. Außerdem ist es derzeit noch problematisch die Geräuschkulisse bestimmten Fahrzeugen zuzuordnen. Daher wird es wohl noch ein wenig dauern, bis eine solche Technik zum Einsatz kommt. Denn sonst würde es einfach zu viele Fehlmessungen geben.

Was gilt als zu laut?

Wenn es nach dem Schweizer Verein „Lärmliga-Schweiz“ geht, gilt alles was über 80 Dezibel hinaus geht als zu laut. Viele Zweiräder und Sportwagen liegen jedoch oftmals deutlich über diesem geforderten Grenzwert. Sollte dieses Gesetz in Kraft treten, müssten sich die Besitzer solcher „lauten Kisten“ nach geeigneten alternativen umsehen, wenn Sie einem Bußgeld entgehen möchten.

Weitere Aktuelle Neuigkeiten rund um das Thema Technik, finden Sie wie immer hier auf unserer Webseite.

Weiterführende Artikel

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie weiter surfen, stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu. Akzeptieren Mehr erfahren